Mittwoch, 16. August 2017

[Blogtour] "Geborene der Verderbnis" von E.F.v.Hainwald - Reiseziel 5

Hallo Ihr Lieben! Ich freue mich Euch heute auf einer ganz besonderen Reise zur Blogtour zu

"Geborene der Verderbnis" 

von E.F.v. Hainwald 

begrüßen zu dürfen. 

Es ist ein Streifzug durch eine Welt zwischen Licht und Schatten. 
Gestern hat die Reise ihren Halt bei Schaustellerin Ann-Sophie eingelegt, die allerhand Gerüchte über Najim und Zeemira aufgeschnappt und diese mit Sicherheit an Euch weitergetragen hat. 

Heute werden wir hier in Madina Besuch von Zeemira erhalten. Als Anwärterin der Heilerinnen hab ich noch allerhand zu lernen und sie hat mir versprochen mir mehr über die Gabe des Heilens beizubringen. Ich habe aber auch die Hoffnung auf Jal und Maheen zu treffen. Mal schauen :-)

Morgen trefft Ihr die fahrende Händlerin Bibilotta, mit der ihr euch über den neuesten Klatsch und Tratsch unterhalten könnt. :-) 

Die gesamte Reiseroute findet Ihr hier
  ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

*****Prota-Interview*****


Mein Name ist Katharina, geboren und aufgewachsen bin ich in Madina. Eine wirklich spannende Stadt, die auch einige Geheimnisse verbirgt! Ich bin eine Anwärterin der Heilerinnen. Das Studium der Heilkunst ist kein Zuckerschlecken und die meiste Zeit befinde ich mich in der Bibliothek, weshalb ich es genieße in meiner freien Zeit durch die geschäftige Stadt zu schlendern. Es gibt allerlei zu bewundern, sei es die Blumen auf dem Blumenmarkt, die sich nur die betuchteren Bewohner der Stadt leisten können, der Wandermarkt oder die Schausteller-Gasse, wo ich so allerlei Gerüchte aufschnappen kann. Die besten Gerüchte werden von Ann-Sophie weitergegeben, schaut mal bei ihr vorbei, wenn ihr in der Nähe seid! Am liebsten besuche ich die Kräuterkundigen Letanna in ihrem Geschäft "Kräuter für Jedermann", dort gibt es die besten Kräuter und den interessantesten und neuesten Klatsch in Madina! :-)    


So spät schon?  Nun aber schnell schnell in die Bibliothek, Zeemira wird gleich da sein, um mir ein paar Tricks und Tipps zum Heilen zu geben. Kaum habe ich ein stilles Plätzchen gefunden, steht sie auch schon vor mir.


Katharina:"Vielen Dank liebe Zeemira, dass du dir Zeit nimmst, um mir Ratschläge zum Heilen zu geben. Das ist gar nicht so leicht, wie es klingt! Wie ist es dir eigentlich in den letzten Tagen und Wochen ergangen?"

Zeemira:
"Kein Problem", antwortet sie sich neben mich setzend. "Ich weiß, bei diesen Unmengen an Lerninhalten kann man schnell frustriert sein."
Sie schnappt sich eines der Lehrbücher von dem unmotivierend hohen Stapel, der sich auf dem Tisch auftürmt. Sie wendet es zwischen ihren Händen, schaut zu mir hoch und fährt dann fort: “Naja, nicht so besonders. Ich kann mich manchmal nicht gut konzentrieren. Das ist bei einem langweiligen Wissenstest zwar peinlich, aber in Heilungsangelegenheiten leider oftmals lebensgefährlich. Manchmal wünschte ich, ich wäre keine Lichtgeborene.”
Sie seufzt kurz auf, aber dann lächelt sie mich wieder an.
“Aber genug davon, wir wollen dich mal durch die erste Prüfung bringen!”
 
Katharina:
Ich blicke Zeemira erstaunt an.
"Also bevor wir uns hier um Prüfungskram kümmern, musst du mir erst einmal erklären, warum du manchmal lieber keine Lichtgeborene wärst. Ich stelle es mir großartig vor, so eine wunderbare Gabe zu besitzen, da ich selbst ja noch ganz am Anfang stehe und mir einiges einfach nicht gelingen möchte."
 
Zeemira:
"Na, wie das eben so ist – man steht unter dem Druck vieler Erwartungen. Wenn jeder glaubt, einen Menschen zu heilen wäre so einfach wie ein Fingerschnippen, dann hat man wenig Verständnis dafür, wenn es nicht so klappt, wie es sollte. Die Lichtgeborenen sind scheinbar wie geschaffen für diese Tätigkeit ... manchmal zweifle ich daran.”
 
Katharina:
Mir entweicht ein Seufzer.
"Ja, das verstehe ich völlig. Selbst ich spüre den Druck und ich bin nur Anwärterin für eine einfache Heilerin! Wenn dich dieser Druck übermannt, verspürst du dann den Wunsch jemand ganz anders sein zu wollen? Wer wärest du und wo würdest du leben?”
 
Zeemira:
“Ach, gar niemand Großartiges. Einfach eine Frau, die frei herumreisen kann und ihr Leben lebt”, sie schaut verträumt in die Ferne, schüttelt dann aber energisch ihren Kopf, so dass ihre kupferroten Haare fliegen. “Aber was rede ich nur. Solche Gedanken führen zu nichts. Ich bin, die ich bin. Man muss das Beste aus dem machen, was man hat. Solche Träume sind aber hilfreich, um zu merken, was wirklich wichtig ist, findest du nicht?”
 
Katharina:
Nachdenklich blicke ich in Richtung des Bücherstapels.
"Ja, du hast völlig recht. Wir können nicht ändern, wer wir sind und vielleicht ist es auch gut so."
Schnell schnappe ich mir ein Buch und stelle Zeemira einige Fragen bezüglich des Heilens. Nach einer Weile des Studiums und des intensiven Lernens lässt die Konzentration nach. Ich lege mein Buch wieder zurück auf den Stapel, schau sie spitzbübisch an und stelle eine Frage, die mir schon lange unter den Nägeln brennt: "Ich hab da einiges an Klatsch und Gerede in der Schausteller-Gasse aufgeschnappt. Es gehen einige Gerüchte über die mächtigsten Lichtgeborenen von Madina herum. Angeblich geht es um Geheimnisse, die sie verbergen. Weißt du mehr drüber?" 
 
Zeemira:
„Ah, du meinst die Hohepriesterinnen“, sie verdreht genervt die Augen. „Mir ist noch keine begegnet, die nicht von sich eingenommen wäre. Schätze, wenn man Jahrhunderte alt ist und jeder andere von dem Zahn der Zeit dahingerafft wird, dann wird man eben seltsam. Ja, die haben sicher den einen oder anderen Kniff mit den Ewigkeiten ihrer Existenz gelernt – mal sehen, was ich so für Tricks drauf haben werde.“
Sie zwinkert mir verschwörerisch zu. Plötzlich höre ich jemanden ihren Namen rufen, woraufhin sich ihr Gesicht aufhellt.
„Ich bin hier!“, ruft Zeemira.
 

Ein Soldat tritt in den Raum – seltsamerweise in Leder gerüstet und nicht in Metall.
 
Katharina:
Leise flüstere ich in Zeemiras Richtung: „Wow, das ist also dein Jal. Darf ich fragen, wie es zwischen euch gerade so läuft?“
 
Zeemira:
„Wie... was... mein...?“, stottert sie leise. „Das war ein Ausrutscher und wir reden nicht darüber.“
 
Jal:
„Hey, Zeemira! Heute ist Bogenschießen in der Ausbildung dran. Wir benötigen dort deine Hilfe“, er tritt auf sie zu und grinst verschmitzt. „Also nicht die Schützen, sondern die Soldaten, die versuchen den Geschossen auszuweichen.“
 
Katharina:
Ich kann nicht anders, als Jal einen Augenblick lang anzustarren.  Dann räuspere ich mich.
"Hallo Jal, schön dich kennenzulernen! Ich hab schon so einiges über dich gehört. Über diese Ausbildungsmethoden jedoch noch nicht. Die scheinen ja ganz schön schmerzhaft für euch Soldaten zu sein, wenn ich mir so einen Pfeil im Körper vorstelle."
Bei dem Gedanken verziehe ich mein Gesicht.
"Geht es in eurer Ausbildung immer so zu? Gibt es eine Ausbildungseinheit, die dir am meisten Spaß bereitet?"
 
Jal:
„In der Schlacht muss man eben für alles gewappnet sein. Es hilft nichts, wenn man sich von Pfeilen durchlöchern lässt, bis man aussieht wie ein Stachelschwein“, lacht er. „Zum Glück haben wir neuerdings eine Heilerin vor Ort, das ist leider nicht die Regel.“
 
Zeemira:
„Ich frage mich, was ihr vorher ohne mich gemacht habt. Soviel Wundbrand wie ich heilen muss...“, seufzt Zeemira ihren Kopf in den Nacken legend.
 
Jal:
„Naja … sterben“, seine Antwort klingt, als wäre es das Normalste der Welt. „Nur die geschicktesten überleben. Das spornt an schnell besser zu werden“, meint er schulternzuckend und ballt dann eine Hand zur Faust. „Am liebsten ist mir der Schwertkampf. Ich stehe meinem Gegner gern nahe gegenüber."
 
Katharina:
"Was war denn die brenzligste Situation, die du je erlebt hast?"
 
Jal:
„Davon mangelt es in den Verteidigungsschlachten um Madina nicht“, er reibt sich das Kinn. „Aber in meiner Zeit bevor ich hierherkam, gab es wesentlich schwierigere.“
 
Katharina:
"Na, das klingt ja spannend. Verratet ihr mir noch eure Lieblingsorte hier in Madina? Ich bin immer auf der Suche nach neuen schönen Plätzen, die es noch zu entdecken gilt."
 
Zeemira:
„Hmmm, ich mag den Wandermarkt sehr, wenn er in der Stadt ist. Dort gibt es so viel zu sehen!“, sie klatscht aufgeregt in beide Hände und springt auf.
 
Jal:
„Ohje, Lieblingsort“, er kratzt sich am Kopf. „Eine Taverne!“
 
Zeemira:
„Das war so sonnenklar“, sie knufft ihm den Ellenbogen in die Seite, doch er zuckt nicht einmal.
 
Jal:
„Was? Ich sollte meinen nennen, nicht einen den du magst“, er grinst breit und verschränkt die Arme. „Na los, Zeemira, wir sollten los. Der Kommandant wird sonst sauer werden.“
 
Zeemira:
„Du hast ja recht. Also gut Katharina, wir müssen los. Versuch dich auf die Anatomie zu konzentrieren, das ist absolutes Basiswissen für jegliche Heilungsarten – egal ob Kräuter oder Magie“, sagt sie und verlässt mit Jal das Zimmer.
 
Katharina:
"Danke für deine Ratschläge Zeemira! Ich wünsche euch beiden alles Gute und hoffe, dass ich euch bald wiedersehen werde! Viel Erfolg beim Bogenschießen... und wenig Verletzungen!"

Ich winke den beiden zu und sammle den riesigen Stapel Bücher zusammen. Die Fachbücher muss ich noch schleunigst in die Kathedrale zurückbringen. Ich kann kaum über diesen Bücherberg in meinen Armen hinüberblicken und laufe völlig in meinen Gedanken versunken los. Wegen dem Gewicht vor mich hinschnaufend, wie ein Ochse, bemerke ich leider viel zu spät, dass ich den falschen Weg genommen hatte – ich war geradewegs in die inneren Hallen, die nur ausgebildeten Heilerinnen vorbehalten sind, marschiert! Auch das noch – das gibt sicher Ärger. Ich drehe mich um, aber komme keinen Schritt weit. Selbst über den Rand der Bücher muss ich aufblicken zu der Person, die vor mir steht. Ich hatte sie nicht bemerkt, wann war sie hinter mich getreten?
 

Maheen:
„Sei gegrüßt“, ihr Gesicht zeigt keinerlei Regung, während sie mich mit ihren weißen Augen seziert. „Ich denke nicht, dass du hierher gehörst. Was tut eine einfache Anwärterin in diesem Teil der Kathedrale?“
 
Katharina:
Ich senke ehrfürchtig meinen Blick.
"Ehrenwerte Hohepriesterin Maheen! Ich war völlig in Gedanken nach dem Treffen mit Eurer Tochter Zeemira und scheine nicht auf meinen Weg geachtet zu haben. Es tut mir leid, ich wollte diesen Teil der Kathedrale nicht betreten, das wird nie wieder vorkommen!"
 
Maheen:
„Sieh an, du hast dich mit meiner Tochter getroffen?“, sie legt ihre Handflächen aneinander. „Sie sollte sich lieber mit ihren eigenen Übungen beschäftigen, anstatt sich mit … Menschen einfacher Art abzulenken.“
 
Katharina:
Ungläubig hebe ich meinen Blick.
„Warum sollte Zeemira sich auch nicht mit einfachen Menschen wie mir abgeben? Sie hat ein gutes Herz und weiß, dass der Wert eines Menschen nicht nur von seiner Macht oder der angeborenen Gabe abhängt. Doch was sagen diese Worte über Eure Beziehung zu Eurer Tochter aus?"
 
Maheen:
Ihre Mundwinkel verziehen sich zu einer vagen Andeutung eines Lächelns, als würde sie die dumme Frage eines Kindes gestellt bekommen.
„Sie ist zu Höherem bestimmt. Würde die Gegenwart einfacher Menschen als Freunde sie nicht ständig von ihren Pflichten ablenken, wäre das auch kein Problem. Aber da ihr dafür sorgt, dass sie Fehler macht und dabei Menschen zu Schaden kommen oder gar sterben, seid ihr eine Gefahr. Du willst doch nicht Schuld am Tod vieler Soldaten sein, nicht wahr? “
Sie schaut aus einem der hohen Spitzbogenfenster nach draußen.
„Eine Mutter ist dazu da, ihre Tochter vor Gefahren zu schützen und sie auf ihr Schicksal vorzubereiten – genau das tue ich.“
 
Katharina:
Nachdem mir vor Überraschung (Was für eine Unverschämtheit!) fast die Kinnlade heruntergeklappt ist, schlucke ich meine freche Bemerkung schnell wieder hinunter. Immerhin ist sie eine Hohepriesterin … da sollte ich es mir also nicht verscherzen.
"Wie bereitet man sein Kind vor und schützt es am besten vor Gefahren?"
 
Maheen:
„Hier eine Lektion – merke sie dir gut“, beginnt sie mit fester Stimme. „Wünsche und Hoffnungen sind ein Luxus, der sich nur selten erfüllt. Man sollte sie niemals aufgeben, aber sich trotzdem im Klaren sein, dass das Schicksal entscheidet, ob ihnen stattgegeben wird. Das Beste, was eine Mutter tun kann, ist dem Schicksal seine eigenen Träume als Opfergabe darzubieten, um die Vorsehung, welche das eigene Kind betreffen in geordnete, sichere Bahnen zu lenken.“
Nach dieser kryptischen Antwort dreht sie sich erneut zu mir, schließt die Augen und stößt einen leisen Seufzer aus.
„Ach, was rede ich ... einfache Menschen sind ein Spielball von den Gezeiten der Existenz. Ihr reagiert nur auf das Leben.“
 
Katharina:
Verwirrt über die Reaktion der Hohepriesterin erwidere ich leise: "Ich verstehe nicht, was ihr mir damit sagen wollt."
 
Maheen:
„Das wundert mich nicht, Kind“, ihr Gesichtsausdruck wird plötzlich seltsam milde. „Vielleicht wirst du es irgendwann, als alte Frau mit den Lebensjahren verstehen. Nun geh wieder in die Bibliothek, sollte dich eine andere Lichtgeborene hier erwischen, wirst du nicht so ungeschoren davonkommen.“
Sie gleitet lautlos an mir vorbei.
 
Katharina:
Ihre kurze Nähe lässt mir einen Schauer über den Rücken gleiten lassen. Konnte man eine Hohepriesterin noch als Mensch bezeichnen? Sind wir wirklich nur ein Spielball des Schicksals? Verändere ich Zeemira, weil ich sie von ihrem Weg als Lichtgeborene ablenke? Diese Fragen wirbelten durch meinen Kopf, als ich den Gang hinabeilte.

  ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

*****Gewinnt diese Schätze***** 


Wie ihr teilnehmen könnt:

Beantwortet die unten stehende Frage, sichert Euch so ein Los und hüpft in den Lostopf. Ihr könnt Eure Gewinnchancen erhöhen (insgesamt 9 Lose), indem Ihr auf allen Reisezielen die Fragen beantwortet.

Ich drücke Euch allen ganz fest die Daumen :-) 

Frage:
Wie gefallen Euch die Protagonisten Zeemira, Jaleel und Maheen? Wen findet ihr am sympathischsten und warum?    


Wer nicht hier drunter kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an (Susanne) senden (Bücher aus dem Feenbrunnen) Mail: Firebird800@web.de Mit dem Betreff: Blogtour "Geborene der Verderbnis"
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

*****Alle Stationen im Überblick*****


12.08.17 Buchvorstellung "Geborene des Lichts" & Charaktere & Leserstimmen bei Bella

13.08.17 Vorbereitung & Entstehung vom Manuskript zum Buch  bei Astrid


14.08.17 Buchvorstellung "Geborene der Verderbnis" & Charaktere & Leserstimmen bei Martina


15.08.17 Entstehung v. Najim/ Zeemira bei Ann-Sophie


16.08.17 Protainterview bei mir


17.08.17 Reportage zur Tour mit der fahrenden Händlerin  bei Bianca


18.08.17 Fanfiction/ Einblicke in den Aufbau des Trailers  bei Chantal


19.08.17 Reisebericht bei Susanne


20.08.17 Interview mit Najim  bei Teja


21.08.17 Gewinnerbekanntgabe bei Bücher aus dem Feenbrunnen

Teilnahmeregeln:

* Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern 
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden 
* Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht 
* Keine Haftung für den Postversand 
* Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz 
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen 
* Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn! 
* Das Gewinnspiel läuft vom 12. August 2017 - 20. August 2017 um 23:59 Uhr 
* Jeder Teilnehmer der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. (man kann somit bis zu 9 Lose bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch) 
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 21. August 2017 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages

Kommentare:

  1. Guten morgen, eindeutig zeemira. Weil sie trotz ihrer Gabe auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist. Klar nervt es sie manchmal, dass sie etwas besonderes ist. Das stelle ich mir auch nicht leicht vor. LG julia

    AntwortenLöschen
  2. Zeemira, weil sie so sympathisch und facettenreich ist.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Huhu:)

    Maheen wirkt schon sehr weise, in der Wahl ihrer Worte. Während Jal wirkt, als handle er einfach nach seinem Gefühl. Ich mag beides gerne. In Büchern lese ich aber gerne von Leute wie Jal *lach* Ein bisschen Unterhaltung muss sein.

    Liebe Grüße,
    Lydia :)

    AntwortenLöschen
  4. Zeemira finde ich ist eine starke Persönlichkeit und jemand mit dem ich sicherlich viel erleben könnte!
    VLG Jenny

    und gerne weiter mein Glück außer fürs Ebook versuche....

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    danke für deinen tollen Beitrag. :)

    Zeemira ist ein toller und starker Charakter. Sie hatte es nie leicht, ist sich selbst aber immer treu geblieben und tut was sie für richtig findet.
    Jal musste schon immer kämpfen, er handelt impulsiv und genießt das Leben, die beiden ergänzen sich gut.
    Ich mag beide.

    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Katharina,
    ich habe den ersten Band ja bereits gelesen und fand Zeemira und Jal beide unglaublich toll - vor allem in den gemeinsamen Szenen. Was Zeemira leisten muss, ist unglaublich. Jal mochte ich besonders aufgrund seiner unbeschwerten Art. Und nun bin ich natürlich total gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo��
    Ich finde ebenfalls Zeemira toll weil sie nicht so überheblich wie ihre Mutter ist ( nach dem kurzen Ausschnitt von oben).
    Jal aber auch��
    Lieber Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo und guten Tag,

    Maheen, die Mutter von Zeemira....geht bei mir gar nicht zu hochnästig einfach.

    Zeemira....eine junge Frau, die sich auf eine schwere Aufgabe vorbereitet...und auch weiß um mögliche Gefahren. Die aber trotzdem nicht verlernt hat zu Träumen.

    Ich mag, diese Kompi..zwischen Realität und sich immer noch persönlich einen gewissen Freiraum zu erschaffen. Von dem man möglicherweise in schwierigen Situation zehren kann....

    Meine persönliche Nummer 1 !

    Jal, ist halt so typisch Mann...alles locker, alles kein Problem

    ...siehe sein Spruch mit dem Schlachtfeld „Naja … sterben“, seine Antwort klingt, als wäre es das Normalste der Welt. „Nur die geschicktesten überleben.

    Ob das wirklich so gemeint ist? Bin gespannt was ich noch über Jal erfahren werde...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    Zeemira finde ich am sympathischsten und sie hat einen tollen Namen. :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, auch für diesen schönen Blogtour-Beitrag herzlichen Dank! Am sympathischsten ist mir Zeemira. Sie ist sehr offen, ehrlich, aber auch nachdenklich und klug.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  11. Hallo :)
    Danke für die schöne Vorstellung der Figuren! Auf den ersten Blick wirken sie alle sehr interessant und recht sympathisch. Nach dem, was ich bisher gelesen habe, mag ich Zeemira gern. Sie hat irgendwie eine tolle Art an sich. Um das richtig beurteilen zu können, müsste ich intensiver in die Geschichte einsteigen und die Bücher lesen. Vielleicht würde dann jemand anderes sich zum Liebling entwickeln :)
    LG Dana

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    ich finde Jal sehr witzig und finde aber generell die Figuren sehr interessant und spannend :)

    LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...